Weather4Loxone


AutorMichael Schlenstedt
Logo

Status

STABLE

Version4.9.0.3
Min. LB Version

LB 1.2.5

Download

Release: https://github.com/mschlenstedt/LoxBerry-Plugin-Weather4Lox/archive/Weather4Lox-V4.9.0.3.zip

PreRelease: -

Zweck

Das Weather4Loxone Plugin stellt auf dem LoxBerry einen Wetterserver bereit, der auf die Daten von verschiedenen Wetterdiensten im Internet zugreift, diese Daten aufbereitet und dem Miniserver zur Verfügung stellt.

LanguagesEN, DE, ES, NL, SK
Diskussionhttps://www.loxforum.com/forum/projektforen/loxberry/plugins/157182-plugin-weather4lox-ehemals-wunderground4loxone
 Version History...

Nutze die Beobachten-Funktion rechts oben um über neue Versionen informiert zu werden. 

Inhalt




    

Aufgabe des Plugins

Das Weather4Loxone Plugin stellt auf dem LoxBerry einen Wetterserver bereit, der auf die Daten von verschiedenen Wetterdiensten im Internet zugreift, diese Daten aufbereitet und dem Miniserver zur Verfügung stellt.

Dabei stehen alle Wetterdaten sowohl als Variablen für die Programmierung als auch visuell aufbereitet für den Webpage-Baustein zur Verfügung. Per Weather Service Emulator kann das Wetter auch voll integriert in der Loxone App eingebunden werden, z. B. im Raummodus. Es können auf die aktuellen Wetterdaten, die tagesgenaue Vorhersage der nächsten 3-4 Tage sowie die stundengenaue Vorhersage der nächsten 36-48 Stunden zugegriffen werden (je nach Wetterdienst). 

 Die Anbindung an den Miniserver kann per Virtuellen UDP-Eingang als auch per Virtuellem HTML-Eingang erfolgen.

Download

Fehlerberichte

Fehlerberichte bitte direkt im Repository auf GitHub melden.

LoxBerry Version? Plugin-Version? Plugin und LoxBerry auf dem neuesten Stand?

Einführungsvideo


Auswahl der Wetterdienste

Die meisten Wetterdienste bieten einen kostenlosen Zugang zu Ihren Daten an. Diese Zugänge sind aber meist mehr oder weniger stark gegenüber den kostenpflichtigen Zugängen beschnitten. Es fehlen z. B. die Stundenvorhersage oder die Stundenvorhersage wird nur für maximal 48h im Voraus gesendet.  Auch ist die Anzahl an Wetterstationen und somit die Genauigkeit der aktuellen Wetterdaten von Region zu Region sehr unterschiedlich.

Seit Version 4.7.0 kann man daher im Weather4Loxone unterschiedliche Wetterdienste für aktuelle Daten sowie die Tages- und Stundenvorhersage wählen. Somit kann man sich seine Wetterdaten optimal zusammenstellen.

Weather Service Emulator

Hinweis: Wenn Du den Weather Service Emulator verwenden möchtest, benötigst Du mindestens 3 volle Tage (72h) stundengenaue Vorhersagedaten, ansonsten ist die Darstellung in der Loxone App fehlerhaft!

Anzahl Wetterdienste

Hinweis: Es ist nur ein Wetterdienst für den Betrieb des Plugin nötig! 


Best Practise

Ich habe mir von den unterstützen Wetterdiensten denjenigen herausgesucht, der mir für meinen Standort die besten aktuellen Wetterdaten bietet. Hierbei habe ich vor allem auf Bewölkung, Regen, Wind geachtet. Diesen habe ich als Standard-Wetterdienst konfiguriert. Für die Tages- und Stundenvorhersage verwende ich OpenWeatherMap®. Dieser Dienst bietet genügend Vorhersagedaten für den Weather Service Emulator.

Zur Verbesserung der Genauigkeit der aktuellen Daten habe ich mir eine zuverlässige Wetterstation bei Wunderground® gesucht, die vor allem auch die Sonnenstrahlung in W/m² misst. Diese Daten binde ich über den Wunderground® Grabber mit ein. Da ich in der Lüftungsanlage einen eigenen Temperatursensor für die Außentemperatur verbaut habe, binde ich diese Temperatur zudem über den Loxone® Grabber in die Wetterdaten mit ein.

Übersicht kostenloser Zugänge

Stand: 20.04.2020

WetterdienstAktuelle DatenTagesvorhersageStundenvorhersageLink
DarkskyJaJa, 7 TageJa, 168 StundenKeine Anmeldungen mehr möglich!
WeatherBitJaJa, 16 TageNeinhttps://www.weatherbit.io/pricing
OpenWeatherMapJaJa, 7 TageJa, 120 Stunden*https://openweathermap.org/price
WeatherflowJaJa, 10 TageJa, 240 StundenNur für Besitzer einer Weatherflow Wetterstation (z. B. Tempest)

*: 48 Stunden mit einer Auflösung von 1 Stunde, 49-120 Stunden mit einer Auflösung von 3 Stunden. Die 3-Stunden.Werte werden vom Plugin linear interpoliert.


Übertragene Wetterwerte

Achtung! Nicht alle Dienste übertragen auch alle Wetterdaten! Die Auswahl ist da sehr unterschiedlich. Wenn ein Wert vom Wetterdienst nicht angeboten wird, wird er automatisch auf -9999 gesetzt.


Reihenfolge

Die Reihenfolge der Abrufe wird wie folgt durchgeführt:

SchrittWasWoher
1Aktuelle WetterdatenStandard Wetterservice
2TagesvorhersageStandard Wetterservice oder alternativer Wetterservice
3StundenvorhersageStandard Wetterservice oder alternativer Wetterservice
4Wunderground® GrabberWunderground® Webseite. Überschreibt die aktuellen Wetterdaten (Schritt 1)
5FOSHKplugin grabberFOSHKplugin (LoxBerry). Überschreibt die aktuellen Wetterdaten (Schritt 1) und die Wunderground® Wetterdaten (Schritt 4)
6Loxone® GrabberMiniserver. Überschreibt die aktuellen Wetterdaten (Schritt 1), die Wunderground® Wetterdaten (Schritt 4) und die Daten vom FOSHKplugin (Schritt 5).

Konfigurationsoptionen

Server Einstellungen

Standard Wetter Service

Hier wählst Du aus, von welchem Wetterservice Du die Daten beziehen möchtest. Meist benötigst Du dazu einen entsprechenden (kostenlosen) API-Schlüssel, um Zugriff auf die Daten zu erhalten. Wenn nichts anderes konfiguriert ist, werden vom Standard-Wetterservice sowohl aktuelle Wetterdaten als auch die Tages- und Stundenvorhersage verwendet.

Alternativer Wetter Service für Tagesvorhersage

Ist diese Option aktiviert, wird die Tagesvorhersage von diesem Wetterservice und nicht vom Standard Wetter Service verwendet. Der Wetterservice muss dazu natürlich vollständig konfiguriert sein.

Alternativer Wetter Service für Stundenvorhersage

Ist diese Option aktiviert, wird die Stundenvorhersage von diesem Wetterservice und nicht vom Standard Wetter Service verwendet. Der Wetterservice muss dazu natürlich vollständig konfiguriert sein.

Einheiten

Das Plugin unterstützt die beiden Einheitensysteme "Metrisch" und "Anglo-Amerikanisch". Diese Option hat sowohl Einfluss auf die Wetter-Visualisierung für den Webpage-Baustein als auch auf die Daten, die direkt an den Miniserver gesendet werden, um sie in der Programmierung weiter verarbeiten zu können.

Wunderground® Grabber

Wenn Du eine Wetterstation in Deiner Nähe hast, die Ihre Daten bei Wunderground® einspeist, kannst Du mit dieser Option die aktuellen Wetterdaten von dieser Station beziehen und damit die Daten von Deinem gewählten Wetterdienst überschreiben. Häufig sind diese Daten genauer als die vom Wetterdienst. Des weiteren bieten viele Wetterdienste keine Werte für Strahlung in W/m² an, viele Wunderground®-Stationen aber schon. Somit hast Du auch diesen Wert zumindestens bei den aktuellen Wetterdaten mit dabei.

Um die Option zu nutzen, musst Du Dir eine passende Station in der Deiner Nähe auf der WunderMap® suchen und die StationID hier eintragen!

FOSHKplugin Grabber

Wenn Du eine eigene Wetterstation besitzt und das FOSHKplugin auf einem LoxBerry installiert hast, kannst Du direkt die aktuellen Daten Deiner Wetterstation in Weather4Loxone integrieren. Sie werden dann anstelle der Daten der Wetterstation verwendet und z. B. im Cloud Weather Emulator angezeigt. Dazu muss der "FOSHKplugin Grabber" aktiviert werden. Das Plugin holt die zu verwendenden Messwerte beim FOSHKplugin ab und ersetzt damit die Werte vom Wetterdienst. Als Option musst Du noch die IP-Adresse oder den Hostnamen des LoxBerry angeben, auf dem das FOSHKplugin läuft. Wenn es der gleiche LoxBerry ist, auf dem auch Weather4Loxone läuft, gib localhost an. Des weiteren benötigst Du noch den Port des FOSHKplugins. Standardmäßig ist das 8080.

Loxone® Grabber

Es ist möglich die Messdaten von eigenen Sensoren in den Wetterserver einzuspeisen. Sie werden dann anstelle der Daten der Wetterstation verwendet und z. B. im Cloud Weather Emulator angezeigt. Dazu muss der "Loxone Grabber" aktiviert werden. Das Plugin holt die zu verwendenden Messwerte am Miniserver ab (sie müssen also in Loxone Config integriert werden) und ersetzt damit die Werte vom Wetterdienst.

Damit das Plugin die Werte in der Loxone Config (bzw, am Miniserver) findet, muss ein Baustein oder Virtueller Eingang, Merker etc. mit den folgenden Namen existieren:

w4l_cur_w_gu
w4l_cur_w_ch
w4l_cur_pr
w4l_cur_dp
w4l_cur_tt_fl
w4l_cur_hu
w4l_cur_we_code
w4l_cur_tt
w4l_cur_w_dir
w4l_cur_sr
w4l_cur_w_sp

Es spielt dabei keine Rolle, ob der Name in der Bezeichnung oder in der Beschreibung des Bausteins steht, beides funktioniert. Der Name beginnt mit w4l_ und anschließend mit dem Variablennamen der Wetterdaten - siehe Übersichtstabelle "Verfügbare Wetterdaten".

Das Plugin versucht jedes Mal, wenn Wetterdaten vom Wetterservice abgeholt werden, diese Bausteine in der Loxone Config zu finden und liest bei Erfolg den entsprechenden Analogwert ein und überschreibt damit die Messdaten des Wetterdienstes. Beinhaltet der Baustein den Wert "-9999", so wird dieser Wert als ungültig erkannt und ignoriert.

Wetterdaten abrufen

Hier legst Du fest wie oft die Wetterdaten vom Wetterservice abgerufen werden sollen. Meist ist bei kostenlosen API-Schlüsseln die maximale Anzahl an Abfragen pro Tag begrenzt. Achte darauf dieses Limit nicht zu überschreiten! Die folgende Übersicht zeigt die maximal möglichen Abrufe der kostenlosen API-Keys (Stand: 12.11.2018):


Wetter-EngineFreie API-Calls pro TagAPI-Calls pro AbrufMaximaler Abfrage-Zyklus

DarkSky (Warnung)

(Siehe Info unten)

10001Alle 3 Minuten
Weatherbit10004Alle 10 Minuten
OpenWeatherMap10002Alle 3 Minuten
WeatherflowUnendlich?2Alle 3 Minuten


Darksky®

Ende des Dienstes

https://blog.darksky.net/dark-sky-has-a-new-home/

Darksky® wurde von Apple® übernommen. Neuanmeldungen zur API Nutzung werden nicht mehr akzeptiert. Die API wird wohl auch für bestehende Nutzer Ende 2021 abgeschaltet. Schade. Bisher immer fehlerfrei funktioniert.

API Key

Um auf die Daten von Darksky® zugreifen zu können benötigt man einen kostenlosen API-Key. Diesen kannst Du direkt auf der Webseite von Darksky.net beantragen. Der kostenlose Schlüssel erlaubt maximal 1000 Abfragen am Tag.

Auswahl der Wetterstation / Geokoordinaten

Bei DarkSky musst Du die Geokoordinaten Deines Standorts eintragen. DarkSky® wählt dann automatisch die für Dich am nähesten gelegene Wetterstation aus. Du kannst zur Hilfe die OSM Adresssuche verwenden, um Deine Geokoordinaten herauszufinden.

Sprache

Hier kannst Du die Sprache wählen, die bei der Abfrage der Daten von Darksky® verwendet werden soll. Diese Option hat nur Einfluss auf die Darstellung der Wetter-Visualisierung für den Webpage-Baustein. Die dort verwendeten Texte (z. B. "Morgen Regen möglich") werden in der Sprache dargestellt, die hier eingestellt wird.

Station City / Station Country

Diese Option hat nur Einfluss auf die Darstellung der Wetter-Visualisierung für den Webpage-Baustein. Du kannst eine beliebige Bezeichnung wählen.

Weatherbit®

API Key

Um auf die Daten von Weatherbit® zugreifen zu können benötigt man einen kostenlosen API-Key. Diesen kannst Du direkt auf der Webseite von Weatherbit® beantragen. Der kostenlose Schlüssel erlaubt maximal 1000 API-Calls am Tag, wobei zu beachten ist, dass pro Abruf 4 API-Calls durchgeführt werden müssen. D. h. es sind maximal 250 Abrufe pro Tag möglich.

Auswahl der Wetterstation / Geokoordinaten

Bei Weatherbit® musst Du die Geokoordinaten Deines Standorts eintragen. Weatherbit® wählt dann automatisch die für Dich am nähsten gelegene Wetterstation aus. Du kannst zur Hilfe die OSM Adresssuche verwenden, um Deine Geokoordinaten herauszufinden.

Sprache

Hier kannst Du die Sprache wählen, die bei der Abfrage der Daten von Weatherbit® verwendet werden soll. Diese Option hat nur Einfluss auf die Darstellung der Wetter-Visualisierung für den Webpage-Baustein. Die dort verwendeten Texte (z. B. "Morgen Regen möglich") werden in der Sprache dargestellt, die hier eingestellt wird.

Station Land

Diese Option hat nur Einfluss auf die Darstellung der Wetter-Visualisierung für den Webpage-Baustein. Du kannst eine beliebige Bezeichnung wählen.

OpenWeatherMap®

API Key

Um auf die Daten von OpenWeatherMap® zugreifen zu können benötigt man einen kostenlosen API-Key. Diesen kannst Du direkt auf der Webseite von OpenWeatherMap® beantragen. Der kostenlose Schlüssel erlaubt maximal 1000 API-Calls am Tag, wobei zu beachten ist, dass pro Abruf 2 API-Calls durchgeführt werden müssen. D. h. es sind maximal 500 Abrufe pro Tag möglich.

Auswahl der Wetterstation / Geokoordinaten

Bei OpenWeatherMap® musst Du die Geokoordinaten Deines Standorts eintragen. OpenWeatherMap® wählt dann automatisch die für Dich am nähsten gelegene Wetterstation aus. Du kannst zur Hilfe die OSM Adresssuche verwenden, um Deine Geokoordinaten herauszufinden.

Sprache

Hier kannst Du die Sprache wählen, die bei der Abfrage der Daten von OpenWeatherMap® verwendet werden soll. Diese Option hat nur Einfluss auf die Darstellung der Wetter-Visualisierung für den Webpage-Baustein. Die dort verwendeten Texte (z. B. "Morgen Regen möglich") werden in der Sprache dargestellt, die hier eingestellt wird.

Station Land

Diese Option hat nur Einfluss auf die Darstellung der Wetter-Visualisierung für den Webpage-Baustein. Du kannst eine beliebige Bezeichnung wählen.

Station Stadt

Diese Option hat nur Einfluss auf die Darstellung der Wetter-Visualisierung für den Webpage-Baustein. Du kannst eine beliebige Bezeichnung wählen.

Weatherflow®

API Key

Um auf die Daten von Weatherflow® zugreifen zu können benötigt man einen API-Key. Den API Key bekommst Du, wenn Du eine entsprechende Wetterstation (z. B. Tempest) besitzt. 

Sprache

Hier kannst Du die Sprache wählen, die bei der Abfrage der Daten von Weatherflow® verwendet werden soll. Diese Option hat nur Einfluss auf die Darstellung der Wetter-Visualisierung für den Webpage-Baustein. Die dort verwendeten Texte (z. B. "Morgen Regen möglich") werden in der Sprache dargestellt, die hier eingestellt wird. Aktuell (Stand: Januar 2021) wird nur Englisch unterstützt.

Station Land

Diese Option hat nur Einfluss auf die Darstellung der Wetter-Visualisierung für den Webpage-Baustein. Du kannst eine beliebige Bezeichnung wählen.

Station Stadt

Diese Option hat nur Einfluss auf die Darstellung der Wetter-Visualisierung für den Webpage-Baustein. Du kannst eine beliebige Bezeichnung wählen.

Station ID

Gib hier die Station ID Deiner Wetterstation ein. Von dieser Station werden die aktuellen Wetterdaten sowie die Vorhersagedaten bezogen.

Miniserver

Per UDP senden

Wenn Du die Wetterdaten in Deiner Programmierung per virtuellem UDP-Eingang einlesen möchtest, musst Du diese Option aktivieren und dabei noch den UDP-Port angeben, auf dem der Miniserver die Daten erwartet. Nach jedem Abruf der Wetterdaten (siehe oben) werden die Daten dann automatisch an den angegebenen Miniserver gesendet. 

Nachdem Du die Option aktiviert hast (und die Einstellungen gespeichert hast), kannst Du nun schauen, ob die Daten im Miniserver auch ankommen. Dazu startest Du LoxoneConfig und verbindest Dich mit dem Miniserver. Im Reiter "Miniserver" aktivierst Du jetzt den UDP-Monitor (zusätzlich im Peripheriebaum auf Virtuelle Eingänge klicken, sonst erscheint die entsprechende Option nicht im Ribbon):



Jetzt wartet man, bis das Plugin wieder Wetterdaten von Wunderground abgerufen hat (eventuell für die ersten Tests das Abfrageintervall auf "Minütlich" ändern). Es sollten entsprechende Einträge im UDP-Log auftauchen:



Wenn alle Werte im UDP-Monitor auftauchen kannst Du Dich an die Auswertung der Daten machen. Hierzu werden Virtuelle UDP-Eingangsbefehle verwendet. Für jeden Wert muss ein separater UDP-Eingangsbefehl angelegt werden. Als erstes legst Du unter Peripherie -> Virtuelle E/A (oder per Taste F4) einen virtuellen UDP-Eingang an und benennst diesen beliebig (z. B. "Wetter"). Den Port, auf den der Eingang hören soll, musst Du in den Eigenschaften festlegen (normalerweise 7000). Dieser muss natürlich mit dem Port übereinstimmen, den Du oben im Plugin angegeben hast. Anschließend legst Du unterhalb des virtuellen Eingangs einen "Virtuellen UDP Eingang Befehl" an und benennst diesen ebenfalls beliebig (z. B. "Aktuelle Temperatur").


  


In den Eigenschaften dieses Befehls musst Du unter "Befehlserkennung" nun noch eingeben, wie die empfangenen Daten verarbeitet werden sollen. Das Plugin sendet für jeden Wert dessen Typ, einen Unterstrich gefolgt von der Abkürzung, gefolgt von einem @-Zeichen und dem eigentlichen Wert. Also für die aktuelle Temperatur "tt" z. B. "cur_tt@-3.9". Somit gibt man unter Befehlserkennung an:

cur_tt@\v

Damit erkennt der Miniserver, dass es sich bei dem Wert um die gesendete aktuelle Temperatur handelt und setzt diese als Wert (alles, was nach dem @-Zeichen kommt: \v). Diesen Schritt muss man nun für jeden Wert, den das Plugin sendet und den man in der Programmierung verarbeiten will, wiederholen. Der Wert bleibt immer so lange aktuell bis der Miniserver einen neuen Wert per UDP übermittelt bekommt.



Eine Besonderheit gibt es bei Werten, die eine Datums-/Uhrzeitangabe enthalten, zum Beispiel die Zeit des Sonnenaufgangs. Hier sendet das Plugin die Zeitangabe als Wert in Sekunden seit 01.01.2009. Diese Angabe erwartet der Miniserver in dieser Form. Im Virtuellen Eingang musst Du angeben, dass der empfangene Wert als Datum/Uhrzeit interpretiert werden soll: <v.u>. Wenn Du die Validierung verwenden möchtest, musst Du unbedingt darauf achten, den Parameter "Maximaler Wert" hoch genug einzustellen (Ideal: 1000000000 = 1+9 Nullen)! Ich empfehle für den Anfang die Validierung zu deaktivieren.



Welche Werte Du alle über den Virtuellen Eingang verwenden kannst findest Du ganz am Ende dieser Anleitung in den entsprechenden Tabellen.


HINWEIS

Mit aktuellem Stand der Firmware (9.x) können die Virtuellen Eingänge keinen Text auswerten (also z. B. „sonnig“)!

Per HTML bereitstellen

Anstelle von UDP kannst Du auch einen Virtuellen HTTP-Eingang verwenden. Vorteil ist, dass die Einrichtung im Gegensatz zu UDP häufig einfacher gelingt. Insbesondere wenn der LoxBerry nicht im eigenen Netzwerk betrieben wird solltest Du diese Methode verwenden, da man sich dann keine Gedanken über das Routing der UDP-Pakete machen muss. Nachteil ist, dass permanent vom Miniserver Anfragen an den LoxBerry gestellt werden, bei UDP hingegen werden nur direkt nachdem das Plugin neue Wetterdaten von Wunderground abgeholt hat diese an den Miniserver gesendet. Normalerweise sollten die Anfragen aber kein Problem für Dein Netzwerk und den LoxBerry darstellen.

Die Einrichtung erfolgt analog zur Einrichtung der Virtuellen UDP-Eingänge (siehe oben), als Adresse für den HTML-Eingang dient folgende Adresse, als Abfragezyklus bietet sich 60 Sekunden an:

http://IPADRESSE/plugins/weather4lox/weatherdata.html



Unterhalb des HTML-Eingangs wird analog zum UDP-Eingang ein „Virtueller HTML Eingang Befehl“ angelegt. Die Befehlserkennung ist identisch zum UDP-Eingang (siehe oben).

Tages-Vorhersage und Stunden-Vorhersage senden

Hier wählst Du aus welche Vorhersagedaten per UDP an den Miniserver gesendet werden sollen bzw. für den Virtuellen HTML-Eingang bereitgestellt werden. Wähle nur die Vorhersageperioden aus, die Du in Deiner Programmierung auch verwenden möchtest. Unnötig ausgewählte Vorhersageperioden belasten den Miniserver unnötig und können unter Umständen zum unbeabsichtigten Reboot des Miniservers führen (siehe oben).

Weather Service Emulator / Webseite

Weather Service Emulator

DNSmasq

Das Plugin nutzt für diese Funktion DNSmasq. Die Konfiguration erfolgt dabei vollautomatisch. Detektiert das Plugin allerdings ein installiertes DNSmasq Plugin, so führt es aus Sicherheitsgründen die Konfiguration nicht automatisch durch! Bitte füge in diesem Fall folgende Zeile zu Deiner DNSmasq Konfiguration manuell hinzu:

address=/weather.loxone.com/LOXBERRY_IPADRESSE

Dieser Schritt muss wirklich nur durchgeführt werden, wenn Du das DNSMasq Plugin installiert hast! Du bekommst dann einen entsprechenden Hinweis im Weather4Lox Plugin! Wenn Du das DNSMasq Plugin nicht nutzt, dann brauchst Du auch nichts manuell zu ändern! In diesem Fall konfiguriert das Plugin DNSMasq selbst

Das Plugin kann den Loxone Wetterserver emulieren. Damit ist eine volle Integration des Wetters in die Loxone App möglich, z. B. die Anzeige im Raummodus. Allerdings müssen dazu die Netzwerkeinstellungen am Miniserver verändert werden.

Der Miniserver fragt das Wetter immer fest über die URL weather.loxone.com ab und authentifiziert sich dabei über seine Seriennummer. Die Emulation funktioniert wie folgt: Der LoxBerry wird mit der Software DNSMasq quasi als Nameserver konfiguriert. Er leitet alle DNS-Anfragen jedoch einfach weiter an den Nameserver Deines Providers - außer Anfragen an die Adresse weather.loxone.com. Diese leitet er auf seinen eigenen Webserver um und kann so die entsprechenden Wetterdaten an den Miniserver senden. In der Netzwerkkonfiguration des Miniservers muss daher als Nameserver zwingend die IP-Adresse des LoxBerry angegeben werden, damit der Miniserver alle DNS-Anfragen an den LoxBerry stellt.

Zunächst aktiviert man im LoxBerry den Cloud Weather Emulator. Hinweis: Im Hintergrund konfiguriert das Plugin DNSMasq völlig selbstständig! Es muss nichts manuell installiert oder konfiguriert werden! Nun trägt man in der Netzwerk-Konfiguration des Miniservers den LoxBerry als Nameserver ein. Dazu in LoxoneConfig mit dem Miniserver verbinden, den Miniserver im Peripheriebaum anklicken und oben in der Menüleiste "Miniserver konfigurieren" auswählen. Die Einstellungen findet an im Reiter Netzwerk. Hier muss eine manuelle Konfiguration der Netzwerkeinstellungen ausgewählt werden und im Eintrag "DNS Server" die IP-Adresse des LoxBerry eingetragen werden:

Anmerkung: die Wetterdaten werden vom Miniserver nur 1 mal pro Stunde abgerufen und aktualisiert. Dies ist eine Restriktion des Miniservers und kann nicht geändert werden.


In der Konfiguration muss die Verwendung des Wetterservers unter Projekt → Wetterserver noch aktiviert werden, damit der Miniserver den Wetterserver auch benutzt. Weitere Einstellungen sind an dieser Stelle nicht notwendig.



Anschließend muss der Miniserver neu gestartet werden. Er sollte in der App Konfiguration nun den Zugriff auf das Wetter erlauben und keinen Werbelink mehr für ein Wetterabo anzeigen. Der in der Loxone App angezeigte Ort kommt nicht vom Wetterservice, sondern aus der Loxone Config, in den Projekt-Einstellungen (oberstes Element im Baum), im Bereich Kunde / Ort.


  


Theme und Iconset

Das Plugin stellt eine Webseite bereit, die über den Webpage-Baustein in die Loxone Visualisierung eingebunden werden kann. Das Theme sowie das Iconset, welches diese Webseite verwendet, kann über die beiden Optionen eingestellt werden. Die Adresse für den Webpage-Baustein lautet:

http://IPADRESSE/plugins/weather4lox/webpage.html


 

  


Verfügbare Wetterdaten


Übertragene Wetterwerte

Achtung! Nicht alle Dienste übertragen auch alle Wetterdaten! Die Auswahl ist da sehr unterschiedlich. Wenn ein Wert vom Wetterdienst nicht angeboten wird, wird er automatisch auf -9999 gesetzt.


Wetter-Codes